Mittwoch, August 30, 2006

News aus Hollywood

Nun bin ich endlich da - in Los Angeles! Es war kein einfacher Start hier. Die City schenkt einem nichts und kann sehr brutal sein. Das musste ich bereits in den ersten Stunden erfahren.

Am Flughafen angekommen (der Flug war sehr ruhig!!!) suchte ich zuerst einmal die Autovermietung. Es steht zwar ueberall geschrieben, dass es das gibt, aber dass man zuerst einen Bus nehmen muss, steht natuerlich nirgends... anyway. Dank einer 100 kg schweren Amerikanerin fand ich dann den richtigen Bus und auch die Vermietung. Dann kam zum Glueck ein erfreuliches Ereignis auf mich. Die billigste Autokategorie war ausgebucht und so faehrt le marco nun eine stattliche Limousine (Pontica Grand Prix). Ich finde, dass passt auch eher zu mir als ein amerikanischer Twingo oder sonst was aehnlich graessliches.

Wo waren wir? Ach ja, dann gings los. Ich alleine in diesem grossen Wagen und einer Strassenkarte und dann begann das grosse Suchen und auch das befahren von grossen, ja sehr, sehr grossen Strassen. Irgendwie fand ich das mein Appartment, ausgestattet mit einem engen Schei...parkplatz auf dem ich nur ein paar Minuten halten durfte. Gut - ich holte meine Koffer aus dem Rueckbank (Leider wusste ich nicht, wie sich der Kofferraum oeffnen laesst, deshalb Rueckbank...ich will jetzt von niemand hoeren: `ich habs ja gesagt!` geniesst es einfach, dass ihr recht hattet!) und ging zum Eingang. Ich klingelte, schrie `Hellllouuuuu`, aber niemand kam. Nach etwa 10 Minuten kam mir ein junges Paar (Paris Hilton Typ und Mexikaner) zu Hilfe. Der Schluessel befand sich in einem kleinen Tresor, der so klein war, dass ich ihn wirklich nicht sehen konnte, resp. als solchen erkennen konnte.

Jupie... dann stand ich in meinem Zimmer. Die Lage ist wirklich der Hammer. Direkt am Ozean! Aber dann musste ich den Wagen ja in die Garage stellen, die zu finden, war gluecklicherweise einfach.

Anschliessend ging ich Heim und schlief ein!

Am naechsten Tag ging ich um 7 Uhr morgen spazieren. Halb Amerika ist mir dabei joggend begegnet. Es ist wirklich eindruecklich, wie hier alle am Joggen, Inlineskaten oder Velofahren sind. Auch le Marco joggt mittlerweile am Morgen dem Strand entlang - really!!!

Nach diesen ersten Tagen habe ich mich aber schon ganz gut eingelebt und ich fuehle mich taeglich wohler. Der Anfang hier hatte ich unterschaetzt. Ich ahnte nicht, dass es so schwierig sein wuerde, ich so ganz alleine in Los Angeles.

Am meisten Spass macht mir der Strand. Taeglich springe ich in die wilden Wellen oder geniesse die Sonne. Es ist immer warm, sonnig und Regenwolken habe ich noch nie gesehen. Die Schule ist auch gut. Freundliche Teacher, die alles, aber wirkich auch alles nice und beautiful finden...

So nun seid ihr auf dem neuesten Stand. Ich hoffe, ich war nicht zu ausfuehrlich.

Big kiss from Hollywood.

le marco

2 Comments:

Blogger Mümü said...

...und wann gehts ab in die Filmstudios? ;-)

07:29  
Blogger sir_n said...

nein, ZU ausführlich warst du nicht. leider. ich hoffe doch auf nähere erläuterungen WIE mann schläft, WO mann sein z'morge zu sich nimmt, WIE genau die teacher alles erklären, WER mit in der klasse sitzt, WAS du trägst, wenn du joggst, WELCHE shops sich auf deinem heimweg befinden, WO du deine abende verbringst, mit WEM, WARUM oder WARUM NICHT, usw.

ansonsten spricht der pure neid aus meinen zeilen. aber ich mag's dir auch gönnen - geniesse's!!!

löf.

12:43  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home